Startseite -> Index

Spukende Katze in der Mühle zu Emmerstedt

Vor Jahren stand auf dem Windmühlenberge vor Emmerstedt eine alte Windmühle. Der Müller hatte schon viele Gesellen gehabt, doch keiner hielt es lange bei ihm aus. Eines Tages kam wieder ein Müllergeselle und fragte, ob er in der Mühle wohl Arbeit bekommen könne.

Der Müller sagte: "Et hat ja gar keinen Zweck, du bliffst ja doch nich hier, in miene Möhle speuket et nämlich!"
[Es hat ja gar keinen Zweck, du bleibst ja doch nicht hier, in meiner Mühle spukt es nämlich]

Der Geselle aber lachte und erwiderte: "Ick hewwe keine Angst, ick were woll blieben."
[Ich habe keine Angst, ich werde wohl bleiben] -

Damit zog er in die Mühle ein. Einige Zeit ging alles gut. Auf einmal waren nachts drei schwarze Katzen da, die rumorten in der Mühle umher. Der Geselle kümmerte sich nicht darum und so verschwanden sie wieder. In der folgenden Nacht erschienen sie aufs neue, gerade, als der Geselle Mehlbrei kochte. Sie fauchten ihn an und wurden sehr zudringlich. Schließlich nahm der Müllerbursche eine Kelle voll Mehlbrei und schleuderte ihn den Katzen ins Gesicht. Jammernd rannten sie davon.

In der nächsten Nacht kam nur eine Katze. Der Müllergeselle hackte gerade Holz. Sie fauchte um ihn herum und schlug mit den Krallen nach ihm. Kurzerhand hackte er ihr eine Pfote ab, so daß sie laut heulend und schreiend davonschnaubte. Als der Geselle am anderen Morgen zum Meister in die Stube trat, vermißte er die Großmutter, die sonst immer am Ofen saß.

Er erkundigte sich beim Müller nach ihr. -
"Tjaa", antwortete dieser, "dä Grotmudder liet in'n Bedde un is krank, gah man mal rin un beseuke se!" -
[Tja, die Großmutter liegt im Bett und ist krank, geh man mal rein und besuche sie!]

Als der Geselle in die Kammer trat, lag die Großmutter im Bette. Sie hatte ein ganz verbranntes Gesicht, und ihr fehlte die rechte Hand. Da war der junge Mann im Bilde.

Die Alte hatte sich aber immer in eine Katze verwandelt, um den Gesellen am Lohntag ihr Geld zu entwenden.

Heinrich Pinkernelle, Sagen, a. a. O. S. 33