Startseite -> Index

Die Steinkreuze vor Frellstedt

Kommt man von Süpplingen nach Frellstedt, so stehen einige hundert Meter vor Frellstedt auf einer etwas ansteigenden Höhe, dort, wo ein Richteweg rechts nach der Räbker Straße abzweigt, beiderseits der Straße zwei alte, verwitterte Steinkreuze.
Die Steinkreuze zwischen Frellstedt und Süpplingen Alte Leute wußten über diese Kreuze folgendes zu berichten: Hier auf diesem Berge soll sich in alten Zeiten die Gerichtsstätte der Warberger Ritter befunden haben.

"Se hett ok e' sejjt, da herren se freuer mal en paar Ridders unschullig hennerichtet, un äs et sick naher ruterstellt harre, dat dä Ridders unschullig wörren, da hätt dä ut Warberg düsse Krüze hier uppestellt."
[Sie hatten auch gesagt, da hätten sie früher mal ein paar Ritter unschuldig hingerichtet, und wie es sich nachher rausgestellt hatte, dass die Ritter unschuldig waren, da hatten die aus Warberg diese Kreuze hier aufgestellt]

Andere sagen, hier sei früher die Grenze des fürstlichen Amtes Königslutter zu der Herrschaft Warberg hin gewesen.


Die Steinkreuze zwischen Frellstedt und Süpplingen Es haben auch Frellstedter und Süpplinger mir folgendes erzählt: Hier auf der Höhe vor Frellstedt haben sich mal vor vielen Jahren ein Warberger und ein fremder Ritter in heftigem Streite gegenüber gestanden.

Als nun keiner der Streithähne nachgeben wollte und die Sonne schon die letzten, goldenen Strahlen über den nahen Elm herüberschickte, da machte der fremde Ritter dem Kampfe durch einen gewaltigen Schwerthieb ein Ende. Zu Tode getroffen wankte der edle Warberger, doch unter Aufbietung seiner letzten Kraft gab er dem Feinde noch einen tödlichen Streich zurück.

So fanden beide, Freund und Feind, hier auf der Höhe vor Frellstedt den Heldentod. Zur Erinnerung und zum Angedenken an jene Begebenheit errichteten die Dörfer der alten Herrschaft Warberg an dieser Stelle zwei Steinkreuze, die heute noch dem aufmerksamen Wanderer Kunde geben von dem vergossenen Herzblut zweier gefallener Streiter.

Vgl. H. B. Krieger, Steinkreuze im Elmvorland, S. 11 f.