Startseite -> Index

Geldfälscher auf dem Gänsemarkt


Der Gänsemarkt in alter Zeit Auf dem Gänsemarkte in Königslutter wohnte vor vielen Jahren eine Brauerfamilie Schmalbruch, die sehr reich war und immer viele Gäste hatte. Die Feste, die hier gefeiert wurden, waren weit bekannt und man schüttete das Geld mit vollen Händen aus.

Wie nun der Brauer einmal seine große Geldkiste aufmachte, sah er, daß dieselbe leer war. Nun war guter Rat teuer! Aber der Brauer Schmalbruch vertraute sich einem fremden Mann an, der versprach zu helfen.

Er hat in seinem tiefen Keller eine Falschmünzerwerkstatt aufgemacht und selbst dicke Geldstücke geprägt. Und so kam der Brauer wieder zu großem Reichtum.

Eines Abends nun, es war schon zu später Stunde, ging ein Gendarm den Gänsemarkt entlang und hörte aus dem Keller bei Brauer Schmalbruch einen dumpfen, sich ständig wiederholenden Schlag, den er sich aber nicht erklären konnte. Wenige Tage später wie er wieder seine Runde geht, hört er diesen dumpfen Ton erneut.

Wie er nun mit noch anderen herbeigerufenen Gendarmen gegen die große Haustür pocht, um Einlaß zu begehren, ist es bald danach unheimlich still im Hause. Daraufhin hat man so heftig gegen die Türen geschlagen, daß angstvoll eine alte Matrone, die Nachtmütze auf dem Kopfe, ein Fenster aufriß und wütend schrie, man sollte doch zu so später Stunde ehrliche Christenmenschen in Ruhe und schlafen lassen.

Da haben die Gendarmen gedroht, wenn nicht sofort die Türe geöffnet würde, so wolle man diese mit Gewalt aufbrechen. Nun war die Haustür bald offen, und wenig später fand man im großen, tiefen, Keller einen Raum, in dem eine richtige Falschmünzerwerkstatt eingerichtet war.

In einer großen Kiste waren lauter dicke, neue Goldtaler, die der Brauer erst in der letzten Nacht geprägt hatte. Da hat man ihm den Prozeß gemacht, und er wurde ein bettelarmer Mann.

Dieses ist aber zu der Zeit von Napoleon oder schon viel früher gewesen. So ist es denn gekommen, daß diese Linie der Familie Schmalbruch, die ehedem zu den reichsten Familien in Königslutter und darüberhinaus im Lande Braunschweig gezählt hat, in bittere Armut geraten ist.

Vom Gemeindevorsteher Heinrich Schmalbruch, Stift Königslutter