Startseite -> Sagen -> Elmsagen - Von vergrabenen Schätzen

Nicht nur in alten Burgen und Schlössern, Kirchen und Klöstern glaubt das Volk Schätze und Kleinodien verborgen, sondern ganz besonders in den Feldmarken und Waldungen rund um den Elm.

Uralt sind die Überlieferungen um diese Schätze. Geheimnisvolle Feuer brennen und ihr Schein leuchtet in die dunkle Mitternacht. Aber nicht jeder gewöhnlich Sterbliche ist fähig, diese Schätze zu heben.

Oft sagt man, daß es ein Sonntagskind sein muß, oder daß man in einer gewissen Nacht geboren sein muß, um diese Schätze dem Dunkel der Erde zu entreißen.

Immer aber muß man stillschweigend die geheimnisvolle Arbeit ausführen, denn sonst ist alle Mühe vergebens.

Vergrabener Schatz in Erkerode
Der Schatz in der Sambleber Feldmark
Vergrabene Schätze im Bruch
Der Schatz unterm Holunderbusch
Vergrabenes Geld in Schöningen
Der glühende Schatz
Der Schatz im Behrenschen Garten in Ampleben
Vergrabene Schätze im Felde
Das Feuer auf dem Losberge
Schatzgräber im Elm
Der versunkene Schatz im Rieseberger Moore
Der unterirdische Gang in Ingeleben