Startseite -> Sagen -> Elmsagen - Brand, Frevel Mord und Sühne

Von Feuersbrünsten, die in den Dörfern wüteten, von Grenzsteinen, die heimlich verrückt wurden, von Mord und Missetaten erzählen die alten Sagen der Heimat am Elm.

Oft liegen die Begebenheiten Jahrhunderte zurück, haben sich die Erinnerungen längst verwischt, aber gerade darum geben sie ein getreues Spiegelbild der Volksseele, die ruchlose Taten Generationen hindurch vom Vater auf den Sohn und Enkel weitersagt.

Der Mörder in Stellmachers Garten
Eine unselige Wette in Ingeleben
Spuk im Nolteschen Hause
Der Galgenberg bei Wolsdorf
Der Mann ohne Kopf
Mord in Ampleben
Der ruhelose Schäfer bei Wobeck
Die Kindesmörderin
Unschuldig hingerichtet
Der große Brand in Abbenrode
Die verfluchte Magd
Das Mordkreuz von Räbke
Vom großen Brand in Schöningen
Streit um Grenzsteine
Von der alten Meisterei vor Schöppenstedt
Der Zankapfel auf dem Reitling
Eine Schreckenstat in Oberlutter
Vom Birnbaum im Scharfrichtergarten
Das Steinkreuz vor Bornum
Das Steinkreuz vor Wolsdorf
Der ruhelose Geist auf dem Homannhof in Sunstedt
Der Mord an dem Scharfrichtersohn
Der große Brand in Lelm
Wie die gäle Zibbe abgebrannt ist
Ein Junggeselle steckt die gäle Zibbe an