Startseite -> Sagen -> Elmsagen - Vom Tode

"Ernte und Tod - Anfang und End, alles liegt in Gottes Hand!"
Auch der Volksglaube unserer Elmheimat spiegelt sich sichtbar in den alten Sagen, die uns Kunde geben über die Dinge um den Tod, über das große Geheimnis, das letzthin einem jeden von uns noch bevorstehen wird.

Wie wir bereits an dem Volksglauben in den vorherigen Abteilungen "Vom zweiten Gesicht" und "Vorlate" gesehen haben, ist auch hier die Sage oft bereit, die vorherrschenden Meinungen und Beispiele ineinander übergehen zu lassen oder zu vermischen.

Immer aber will die Sage künden von Begebenheiten, die sich nach Meinung des Volkes in ihrem Bereich, in ihrer Familie, in ihrem Orte zugetragen haben sollen.

Die Seele ist ein kleiner Vogel
Das Totenlicht
Das Totendreieck
Liekenwater
Totenhand wächst aus dem Grabe
Der Totenpfennig
Die Totenuhr in Oberlutter
Das silberne Glöckchen
Die weißen Gurken
Liebe und Treue über den Tod hinaus
Die kleine Maus
Von Selbstmördern
Totengebein
Gegen Sperlinge im Weizen