Startseite -> Sagen -> Elmsagen - Von Dingstellen und Gerichten

Fast jede Ortschaft, jedes Gericht hatte in alter Zeit ihre Dingstelle - kurz Thie genannt, auf der das Gericht abgehalten wurde und auf denen dann später oft noch die Gemeinderatssitzungen bei gutem Wetter unter freiem Himmel stattfanden.

In vielen Fällen sind diese "Thieplätze" heute verschwunden; nur vereinzelt - wie in Räbke - sind sie noch erhalten und geben Kunde von der alten Zeit.

Die Fehmelinde bei Erkerode
Vom alten Halsgericht in Lelm
Die sieben Linden vor Räbke
Der Räbker Thie
Die Dingstelle von Lelm
Der Fehmeberg
Der Thie in Wobeck