Startseite -> Sagen -> Elmsagen - Von Wassernixen und vom Hakemann; Von Brunnen, Quellen und Wasserläufen am Elm

Der reine Spring, der Quell in Wald und Flur, die Brunnen und Wasserläufe rings in der Landschaft um den Elm sind von altersher den Menschen heilig gewesen. Immer war es das reine, lautere Wasser, die lebenspendende Quelle, die Mensch und Vieh das köstliche, so unentbehrliche Wasser gab - bis auf den heutigen Tag. Darum ist auch der Glaube an die alten Wassergeister der Ahnen noch nicht erloschen, leben die alten Sagen noch heute im Munde des Volkes am Elm. In ihnen sind uralte Reste heidnischen Götterglaubens, heidnischer Quellenverehrung erhalten geblieben.

Der Lutterspring am Elm
Die Lutterquelle birgt die kleinen Kinder
Der böse Wassernix in der Lutter
Scher dich zum Schambach !
Der Frölenspring in Stift Königslutter
Die Schunter
Der Kattensol bei Lelm
Der hollige Weg auf dem Spitzen Kamp
Vom Bornumer Erdfall
Roß und Wagen versanken im Erdfall
Vom Brunnen auf der Puritzmühle
Datt Gefälle von'ne Puritzmöhle[Das Gefälle von der Puritzmühle]
Die Wendentaufe bei Rieseberg
Die Renne in Königslutter
Peitersbrunnen
Der große und der kleine See
Vom Hagelocksdiek bei Lelm
Der Rote Pfuhl
Der Glockenkamp im Stifte
Die Grundlose bei Destedt
Die Scheidequelle
Die Lutwelle
Die Taufquelle in Erkerode
Ein Schäfer entdeckt die Ludquelle
Die Altenau
Der Hakemann vor Frickenhof
Der Eulenspiegelspring
Der Brunnen im Park zu Destedt
Die Behrensquelle bei Abbenrode
Die Heilquelle im Keunenkampe bei Eilum
Wie der alte Erdfall bei Veltheim an der Ohe entstand
Der Pappelhofsteich bei Rieseberg
Ein Teich als Gevattergeschenk
Von der Gütte bei Langeleben im Elm